Ökobau-Simulator

Das Projekt PEDAG’EC, wird vom LEADER-Programm unterstützt. Es strebt die strukturelle Einrichtung eines Netzes effizienter, kompetenter und fähiger Handlungsträger an, um einerseits ökologisch nachhaltige Neubauten und Sanierungen zu fördern und sie andererseits Unternehmen, Privatpersonen und Gemeinden ans Herz zu legen.

Das Projekt Pédag’EC hat die folgenden Ziele:

Kontext

Das Projekt PEDAG’EC Das Projekt PEDAG’EC ist ein Beitrag zu den Zielvorgaben der Europäischen Union mit Horizont 2020.

Für dieses Zieldatum, hat sich die Europäische Union drei große energiepolitische Aufgaben gestellt:

  • Steigerung des Anteils der erneuerbaren Energien im europäischen Energiemix auf 20 %
  • Reduktion der CO2-Emissionen der EU-Mitgliedstaaten um 20 %
  • Steigerung der Energieeffizienz um 20 %

Aufgrund dieser energiespezifischen Herausforderungen steht der Bausektor ebenso vor gesellschaftlichen Aufgaben. Lokal betrachtet, wird der Bausektor im Wesentlichen von KMB-SKMB beherrscht und leidet unter einer mangelnden Fortbildung der verschiedenen Handlungsträger. Diese Feststellung ist umso eindeutiger, wenn man sich dem nachhaltigen Bau- und Renovierungsbauwesen zuwendet. Unter nachhaltig werden alle Bauprodukte oder -systeme verstanden, die geringe Auswirkungen auf die Umwelt haben und den Einsatz von Naturprodukten fördern. Unternehmen sind manchmal nicht auf dem letzten Stand hinsichtlich der zahlreichen technischen Entwicklungen der verwendeten Materialien.


Simulateur Eco Construction

Partner

LEADER-Partner

Cuestas asbl- Wallonie- Belgien
www.cuestas.be
100 Villages-1 avenir asbl- Deutschsprachige Gemeinschaft-Belgien
www.wfg.be
Die Region Rédange- Wiltz (Großherzogtum Luxemburg)
www.rw.leader.lu
IFSB Großherzogtum Luxemburg
www.ifsb.lu
EnergiPark Réiden (Großherzogtum Luxemburg)
www.energiepark.lu

Komponente 1 : Fortbildung

Gemäß dem Prinzip der kontinuierlichen Fortbildung werden verschiedene komplementäre Formationen über Themen nachhaltig ökologischen Bauens und Renovierens entwickelt.

Diese Fortbildungen beruhen auf der Erfahrungsauswertung der Praxis von Fachleuten vor Ort, einem Eintauchen in die Situation und Untersuchungen konkreter Fälle.

In diesen Fortbildungen werden in Verbindung mit nachhaltigem Neubau und nachhaltiger Renovierung die folgenden Themen entwickelt:

  • Gebäudehülle
  • Energie
  • Wasserbewirtschaftung
  • Bioklima
  • Öko-Renovierung
  • Gesundheit und Komfort der Bewohner
  • Kontrolle und Verwaltung
  • Ökologische Bausysteme

Zielöffentlichkeit der Formationen:


Je nach den Teilnehmern wird die Fortbildung mehr oder weniger auf die Umsetzung ausgerichtet.
Das technische/Verwaltungspersonal der Gemeinden wird über diese Fortbildungen die notwendigen Grundlagen für die Planung und Baustellenregelung von nachhaltigen Neubauten erwerben, wird aber ebenso öffentliche Gebäude optimieren können und vorschlagskompetent sein können, um das Leistungsniveau dieser Gebäude bei Renovierungen zu erhöhen.

Die politischen Entscheidungsträger auf kommunaler Ebene werden die Grundlagen einer nachhaltigen Bauweise in ihrem Vorgehen berücksichtigen können und zu deren Umsetzung in Leistungsheften und Bauvorschriften beitragen.

Komponente 2 : Exposition

In dieser Komponente wird ein Instrument zur Entscheidungshilfe für all jene Personen entwickelt, die einen Neubau oder eine Renovierung beginnen und hierbei natürliche Produkte und eine Öko-Bauweise berücksichtigen möchten.

Der Benutzer (der Träger des Neubau- /Renovierungsprojekts) kann, in weniger als 20 Minuten, eine Simulation durchführen. Hierbei kann er verschiedene Bauelemente seines Neubaus (oder seines Renovierungsobjekts) auswählen und eine Auswertung in Bezug auf verschiedene Indikatoren erhalten.

Die Indikatoren:

  1. Gesamtenergieeffizienz
  2. Komfort und Gesundheit
  3. Umwelt
  4. Kosten

Zielöffentlichkeit:
  • Unternehmen des Bausektors
  • Gemeinden (technisches Personal – Entscheidungsträger)
  • Berufsverbände
  • Jede Person mit einem Neubau- oder Renovierungsvorhaben
  • Architekten und Entwicklungsbüros (Gestaltung)


Komponente 3: Energiemanagement

Diese Komponente hat die Aufgabe, Gemeinden bei der Umsetzung eines effizienten Energiemanagements zu begleiten.

Konkret umfasst dies: die Einrichtung einer begleitenden Verbrauchskontrolle (kommunale und private Gebäude), die Definition der Verbrauchssenkungsziele sowie die Analyse des Potentials des Gemeindeareals im Hinblick auf erneuerbare Energie.

In jeder Gemeinde haben sich der Gemeinderat, die beratenden Kommissionen (CLDR, ADL…) und die über das Thema Energie arbeitenden VoE versammelt, um die Aktionsprioritäten für jede kommunale Gebietskörperschaft zu definieren.

Diese Komponente wurde entwickelt, um die Erfahrungen der Gemeinde Beckerich mitzuteilen und zu übermitteln. Sie ist weltweit bekannt für ihre Energiebewirtschaftung und die Durchsetzung eines globalen strategischen Energieplans in Partnerschaft mit der SA Energipark Réiden. Hiermit soll den GAL-Gemeinden Gelegenheit gegeben werden, Verfahren anzuwenden, Prioritäten zu definieren sowie effiziente Vorhaben zur Senkung des Energieverbrauchs und des Einsatzes erneuerbarer Energien zu identifizieren.

Zielöffentlichkeit:

  • Politische Entscheidungsträger
  • Technisches und Verwaltungspersonal der Gemeinden

Kontaktangaben

GAL Cuestas
Nathalie MONFORT
Rue du Moulin 20
B-6740 Etalle

Tél. +32 (0) 63 45 71 27
E-mail : n.monfort@cuestas.be
Web : www.cuestas.be
GAL Redange-Wiltz
Fons JACQUES
Bureau LEADER Eschdorf
23, an der Gaass
L-9150 Eschdorf

Tel.: +352 89 95 68-1
Fax: +352 89 95 68-40
E-mail : rw@leader.lu
Web : www.rw.leader.lu
GAL 100 villages – 1 avenir
Helmut HENKES
WFG Ostbelgien
Hauptstrasse 54
B-4780 St. Vith

Tél. +32 (0) 80 28 00 12
E-mail : helmut.henkes@wfg.be
Web : www.wfg.be
IFSB (Grand-Duché de Luxembourg)
Christophe MELON
5 ZAE Krakelshaff
L-3290 Bettembourg

Tél. +352 26 59 56
E-mail : c.melon@ifsb.lu
Web : www.ifsb.lu